Der Darm - Zentrale unseres Immunsystems

Für die meisten Menschen ist der Darm lediglich ein Verdauungsorgan, das Essen und Trinken in Nährstoffe verwandelt und Nahrungsreste ausscheidet. Der Darm hat aber weitaus mehr Funktionen, die sehr entscheidend sind für unsere Lebensqualität.

Das unsere Darmflora einen entscheidenden Beitrag zu unserer Gesundheit leistet, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Der Darm ist die Zentrale unseres Immunsystems! Ca. 80 Prozent aller unserer Immunzellen befinden sich im Darm. Ist der Darm krank werden wir auch krank.

Zahlreiche Studien zeigen, dass bei vielen chronischen Erkrankungen der Darm und sein Mikrobiom beteiligt sind! Mikrobiom = Gesamtheit aller im Darm angesiedelten Mikroorganismen

Eine Veränderung des Mikrobioms findet man z.B. bei Magen-Darm-Beschwerden, Allergien und Autoimmunerkrankungen, aber auch bei Infektanfälligkeit, wiederkehrenden Blasenentzündungen oder Hautproblemen wie Neurodermitis.

Es gibt einen deutlichen Zusammenhang mit neurologischen Erkrankungen wie Depression, Migräne, Parkinson und Demenz, aber auch mit Autismus. Ebenso mit Diabetes und rheumatologischen Erkrankungen. Darüber hinaus wurde in zahlreichen Studien gezeigt, dass eine veränderte Darmflora mit Übergewicht und Adipositas in Verbindung stehen.

Bei all diesen chronischen Erkrankungen gibt es mittlerweile deutliche Korrelationen zur Beteiligung der bakteriellen Darmflora. So kann ein ungünstig zusammengesetztes Mikrobiom u. A. zur Vermehrung stark gasbildender Darmkeime führen und damit Beschwerden verursachen wie z.B. Blähungen oder Reizmagen. Bei allen entzündlichen Darmerkrankungen steht das Mikrobiom im Fokus der Forschung und stellt vielversprechende Therapieansätze in Aussicht.

Über den Darm nehmen wir alle wichtigen Bausteine auf, die der Körper zum Leben benötigt. Wenn nun die Aufnahme z.B. durch Enzymmangel oder ein ungünstig zusammengesetztes Mikrobiom gestört ist, können essenzielle Nährstoffe, Vitamine oder Medikamente nicht richtig aufgenommen werden.

Wenn die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten ist, kann es zu Entzündungen im Darm kommen und in Folge zu einem durchlässigen Darm, dem sogenannten Leaky Gut. Ist die Darmschleimhaut geschädigt und somit die Schutzbarriere, können Nahrungsbestandteile oder toxische Stoffwechselprodukte von Bakterien in den Körperkreislauf gelangen und das Immunsystem aktivieren. (Endotoxinämie).
Die Folge sind systemische Entzündungen und komplexe Veränderungen im Stoffwechsel. Eine derartige „Silent Inflammation“ wirkt sich unter anderem ungünstig auf die Insulinresistenz und kann über einen längeren Zeitraum zu einer nicht- alkoholbedingten Fettleber, zu veränderten Blutfettwerten bis hin zu Bluthochdruck führen.

Eine „Silent Inflammation“ ist, wie der Name schon vermuten lässt, eine stille Entzündung. Das heißt sie tritt meist unbemerkt auf und ohne die klassischen Symptome wie Rötung, Schwellung oder Fieber. Dennoch richtet sie erheblichen Schaden im Körper an, da unser Immunsystem in Dauerstress gerät und nur noch wenige Reserven hat, um Angriffe auf die Gesundheit abzuwehren.

Indikationen für einen Silent-Inflammation-Check:
Asthma
Arteriosklerose
Autoimmunerkrankungen wie Rheumatoide Arthritis, Multiple Sklerose, Hashimoto- Thyreoiditis
Chronische Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen
Depressionen und Schlafstörungen
Typ-2-Diabetes
Metabolisches Syndrom
Adipositas
Chronische obstruktive Lungenerkrankungen (COPD)
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Tumorerkrankungen

Das Problem in der heutigen Medizin ist, dass bei Beschwerden oftmals gar kein Bezug zum Darm hergestellt wird, weil die Beschwerden sich an ganz anderen Stellen des Körpers bemerkbar machen.

Je nach Laborbefund kommen folgende darmmodulierende Therapien zum Einsatz:

  • Anwendung von Probiotika
  • PH-Absenkung und Etablierung eines sauren Milieus im Darm
  • Enzymtherapie zur besseren Verdauung damit Nahrungsbestandteile nicht unverdaut im Darm landen und dort die ungünstigen Bakterien ernähren
  • Präbiotika zur Ernährung der förderlichen Bakterien im Darm
  • Darmschleimhauttherapie
  • Immuntherapie über den Darm